Beitragsbild Kirchenjahr

HOCHFEST DER MUTTER GOTTES

01. Januar 2024

Sr. M. Franziska ©: Mutter Gottes in der Filial-
kirche Lauterbach

Weihnachten hat als wichtigstes Hochfest nach Ostern eine Oktav: das Hochfest der Muttergottes am 01. Januar. Im allgemeinen Bewusstsein hat sich der Silvestertag als letzter Tag des Jahres, es ist der Name eines heiligen Papstes, dessen die Kirche am 31.12. gedenkt, in den Vordergrund gedrängt. – Wozu braucht es dieses Hochfest? Wir haben doch am 24.12. abends und am 25.12. schon genug Weihnachten gefeiert!? Jetzt ist Jahresschlussfeier und Begrüßung des neuen Jahres und Ausschlafen ist am Neujahrstag auch eine Option.  – Nun, der Start eines jeden Menschen ins Leben, die Geburt, betrifft auch die Mutter! Wir sprechen von „Mutter und Kind“! – „Wer war der Papa von Jesus?“ fragten mich einst Erstklässler, als ich in einem Nebensatz erwähnte, Jesus ist der Sohn Gottes. Nun wurde das Unterrichtsgespräch heiß. – Bei den Christen der ersten Jahrhunderte war das nicht anders als die ersten Generationen, die noch mit Begeisterung Märtyrer wurden für den Glauben an Jesus, der ja bald wiederkommen würde. Und wenn dieser Jesus von Nazareth der Christus, Sohn Gottes ist, wer war dann seine Mutter? -Ist sie Gottesgebärerin? Das war die Frage auf dem Konzil von Ephesus im Jahr 431 n. Chr., bis es 433 n. Chr. zur Einigung kam, dass Maria auch Gottesgebärerin ist. – Das scheint weit weg von unserer Lebensrealität zu sein, was soll ein solches Dogma? Es besagt, dass der Mensch Gottes fähig ist. Es bedeutet, dass unserem Gott nichts wichtiger ist als die enge Verbindung zum Menschen. Die „Göttlichkeit“ des Menschen – und das wird an Maria sichtbar – legitimiert keinen Größenwahn, sondern zeigt dem Menschen wie sehr er liebenswert ist ohne eigenes Verdienst, sondern allein, weil er es unserm Gott wert ist. „17Als sie (die Hirten) es sahen, erzählten sie von dem Wort, das ihnen über dieses Kind gesagt worden war. 18Und alle, die es hörten, staunten über das, was ihnen von den Hirten erzählt wurde. 19Maria aber
bewahrte alle diese Worte und erwog sie in ihrem Herzen.“
(Lk 2) – Wir sollten das auch tun.

Sr. M. Franziska

Sr. M. Franziska