Beitragsbild Sonntagsimpulse

SONNTAGSIMPULS 11.02.2024

6. Sonntag im Jahreskreis

„Jesus hatte Mitleid mit ihm; er streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich will – werde rein!“ – Mk 1. 41

Lied
„Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“ – GL 392

Tagesgebet
Gott, du liebst deine Geschöpfe, und es ist deine Freude, bei den Menschen zu wohnen. Gib uns ein neues und reines Herz, das bereit ist, dich aufzunehmen. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Evangelium Mk 1, 40–45
In jener Zeit 40 kam ein Aussätziger zu Jesus und bat ihn um Hilfe; er fiel vor ihm auf die Knie und sagte: Wenn du willst, kannst du mich rein machen. 41Jesus hatte Mitleid mit ihm; er streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich will – werde rein! 42Sogleich verschwand der Aussatz und der Mann war rein. 43Jesus schickte ihn weg, wies ihn streng an 44und sagte zu ihm: Sieh, dass du niemandem etwas sagst, sondern geh, zeig dich dem Priester und bring für deine Reinigung dar, was Mose festgesetzt hat – ihnen zum Zeugnis. 45Der Mann aber ging weg und verkündete bei jeder Gelegenheit, was geschehen war; er verbreitete die Geschichte, sodass sich Jesus in keiner Stadt mehr zeigen konnte; er hielt sich nur noch an einsamen Orten auf.
Dennoch kamen die Leute von überallher zu ihm.

Foto © Sr. M. Franziska: Kreuz beim Apothekertor in der Morgensonne, Kloster Zangberg (in der Klausur)

Betrachtung
Von unserer einstigen Klosterapotheke ist schon lange nur noch der Name für das Tor nebendran auf dem Gang übrig. Und auf diesem Gang befindet sich dieses Kruzifix in die Wand eingelassen. Das alte Tor hat zum Teil buntes Glas und dadurch gibt es unglaubliche Lichtspiele, wenn die Morgensonne hereinscheint. – Die Morgensonne, ein Symbol der Auferstehung Jesu. Und nur die Auferstehung lässt das Kreuz in neuem Licht erscheinen: Jesus hat die Arme ausgebreitet alle Menschen zu umarmen, zu erlösen. ER will das Heil aller Menschen. Das macht Jesus in seinem Verhalten immer wieder deutlich: ER grenzt niemand aus, nicht einmal die Aussätzigen. ER streckt allen die Hand aus. Wer wirklich mit Jesus in Berührung gerät, ist nicht nur gerührt, sondern berührt von IHM, einer neuen Wirklichkeit, die das Leben nicht unberührt lässt. – Im Markusevangelium fallen die Aufforderungen Jesu auf, niemand etwas zu sagen von dem, was da geschehen ist. Es gibt eine Zeit, wo noch verborgen sein muss, was geschehen ist, wo es zu früh für die Öffentlichkeit ist und manches gehört gar nicht dahin. In unserer Zeit schwindet das Bewusstsein dafür eher. – Der Evangelist Markus hat damit eine Absicht verbunden, indem er das immer wieder erzählt: erst mit der Auferstehung soll offenbar werden, wer dieser Jesus ist. – Mir ist bei der Betrachtung dieses Fotos neu aufgegangen, warum es sich dort bei der Einfahrt zur früheren Apotheke des Kloster befindet, nicht nur aufgehängt sondern in der Wand, unverrückbar, eingetaucht in das Licht der Morgensonne.

Sr. Franziska v. Dohlen