Beitragsbild Kirchenjahr

OSTERKERZE

Wir sind es gewohnt, in unseren Wohnungen ein Kruzifix aufzuhängen: Jesus am Kreuz. – Das zweite wichtige Symbol, die Fortsetzung soz., ist die Osterkerze, das Zeichen für den Auferstandenen. ER begleitet unser Leben, daher die Tauf-, Erstkommunion- und Hochzeitskerze, angezündet an der Osterkerze. – Für die jährliche Osterkerze, vor allem die private, gibt es unzählige Möglichkeiten sie zu verzieren.

Foto © Sr. M. Franziska: Osterkerze Pfarrkirche Ampfing

Für den Kirchenraum ist es die Osterkerze mit Kreuz, Nägeln, Jahreszahl, sowie Alpha und Omega, dem ersten und dem letzten Buchstaben des griechischen Alphabets geschmückt. In den Farben Rot und Gold:  Liebe und Licht der Auferstehung. Was bedeuten diese Symbole auf der Osterkerze. Das Kreuz ist überwunden, Jesus hat gesiegt am Kreuz. Die Heilige Schrift weist ihn aus als den Ersten und den Letzten (Off 1.17), die beiden Buchstaben stehen sowie sie das Alphabet umfassen, für das Allumfassende Gottvater, Sohn und Heiliger Geist. – Der Priester spricht am gesegneten Osterfeuer draußen: „Christus, Gestern und Heute Anfang und Ende Alpha und Omega Sein ist die Zeit und die Ewigkeit Sein ist die Macht und die Herrlichkeit in alle Ewigkeit. Amen.“  Wenn ich bei Beerdigungen die Kerze für den Verstorbenen übergebe, sage ich: „Christus steht am Anfang und am Ende unseres Lebens.“ – Wir sind also geborgen in Gott. Jedes Jahr neu, deshalb die Jahreszahl. Die fünf Nägel bezeichnen die fünf Wunden. Dort werden beim Ritus am Osterfeuer fünf Weihrauchkörner gesteckt. Dabei spricht der Priester: „Durch seine heiligen Wunden, die leuchten in Herrlichkeit, behüte uns und bewahre uns Christus, der Herr, Amen.“ Danach wird die Kerze entzündet: „Christus ist glorreich auferstanden vom Tod. Sein Licht vertreibe das Dunkel der Herzen.“

Die liturgische Osterkerze sollte wenigstens anteilig aus Bienenwachs bestehen, wie es im Exsultet, dem Gesang auf die Osterkerze in der Osternacht besungen wird. Während der fünfzigtägigen Osterzeit steht die Osterkerze als Symbol für den Auferstandenen im Altarraum. Danach an der Stelle, wo getauft wird. Auch bei Beerdigungen wird sie entzündet. Der Auferstandene begleitet unser Leben und empfängt uns im Tod. Frohe Ostern! – 50 Tage lang und darüber hinaus: jeden Sonntag.

Sr. Franziska v. Dohlen